In der Natur


Eichhörnchen mögen Eichen, fressen aber keine Eicheln!

Als ursprüngliche Nadelwaldbewohner bevorzugen Eichhörnchen Zapfen von Nadelbäumen, auch die giftige Eibe vertragen sie. Haselnüsse am liebsten wenn sie noch grün sind, Walnüsse wenn die Schale noch weich ist, Sonnenblumenkerne gerne noch in der Sonnenblume.

Esskastanien lassen sich gut einfrieren, aber nicht trocknen. Pilze lassen sich gut trocknen, aber schlecht einfrieren. Durch den schnellen Stoffwechsel vertragen Eichhörnchen auch Giftpilze, die beim Genuss durch den Menschen eine Katastrophe auslösen.

Da Eichhörnchen auch den Winter über fressen müssen und nicht alle Verstecke optimale klimatische Bedingungen bieten, sind erwachsene Eichhörnchen in ihrer Nahrungsaufnahme eher als robust einzustufen.

Vegetarier oder gar Veganer?


Pfirsiche Eichhörnchen Obstbäume

 

Hier klafft eine tiefe Schlucht zwischen den Tierschützern. Die Vogelliebhaber sorgen sich um ihre Schützlinge, die Eichhörnchen Freunde um den guten Ruf der Tiere.

 

 

Fakt ist: "meine" Eichhörnchen bevorzugen eher die unreifen Pfirsiche aus Nachbars Garten als die doch recht umfangreiche Vogelpopulation.

An erster Stelle der Nesträuber treten bei mir die Eichelhäher auf - mit ausgesprochen intelligenter Taktik. Spitzenreiter bei der Jagd auf adulte Vögel ist eindeutig der Sperber.

 

Allerdings fressen viele Eichhörnchen auch sehr gern Knochen und lieben Sepia-Schalen. Aber auf Grund dessen zu versuchen die Tiere mit Katzenfutter zu füttern, ist definitiv zum Scheitern verurteilt.

"Wer Tiere quält ist unbeseelt und Gottes guter Geist ihm fehlt,
mag noch so vornehm drein er schaun, man sollte niemals ihm vertraun´."

Johann Wolfgang von Goethe, bedeutendster Repräsentant deutschsprachiger Dichtung 1749-1832